Oberliga Herren West

94:87 nach Verlängerung: BSG II setzt sich in der Spitze fest

von Daniel Rehn (1. Dezember 2016)

 

Die Oberliga-Mannschaft der BSG (SFL/OSC) Bremerhaven ist weiter im Aufwind. Bei Bremen 1860 gewann die Mannschaft um Spielertrainer Andreas Hasenkamm am Wochenende nach Verlängerung mit 94:87 (38:36; 82:82). Mit dem sechsten Saisonsieg bleiben die Seestädter Tabellenführer Fortuna Logabirum auf den Fersen.

Eingespielt gegen das neue Team

Die BSG reiste mit einer 9-Mann-Rotation an und traf in Bremen auf ein komplett neu zusammengesetztes Team. Im Gegensatz zu der routinierten Regionalliga-Truppe der Hausherren spielen die 1860er erst seit Saisonbeginn in dieser Zusammensetzung. Bremens bekanntester Akteur ist Ismar Seferagic, der zuvor unter anderem in der ProB für den VfL Stade auf Korbjagd ging.

 

In der ersten Hälfte merkte man dennoch kaum einen Unterschied im Spielfluss beider Teams. Offensiv wie defensiv neutralisierte man sich fast durchweg. Eine aussagekräftige Führung kam weder nach dem ersten Viertel (20:16, 10.) noch zur Pause zustande (38:36, 20.). Dafür zeigte Andreas Hasenkamm im Duell mit Seferagic seine ganze Klasse und band den 2,01m-Mann weitestgehend das ganze Spiel.

 

Nachlässig in Hälfte zwei, zielstrebig in der Verlängerung

Mit dem Seitenwechsel hatten die Hausherren erstmals Oberwasser. Eine Kombination aus Nachlässigkeit, schwacher Freiwurfquote und extrem engagierten Bremer Einsatz drehte die Partie (55:60, 30.). Fünf Minuten vor Ende der Begegnung sahen die Gastgeber mit elf Zählern Vorsprung sogar wie der sichere Sieger aus, doch die BSG kam noch einmal zurück und rettete sich in die Overtime (82:82, 40.).

 

In der Verlängerung ging den Bremern, die trotz 9er-Rotation nur auf sieben Mann setzten, langsam die Luft aus. Die Seestädter hingegen bekamen neben dem Selbstvertrauen der geglückten Aufholjagd nun auch die „zweite Luft“ und sicherten sich die nächsten wichtigen Zähler (94:97, 45.).

 

„Das war eine couragierte Leistung der ganzen Mannschaft. Wir haben offensiv wie auch defensiv eine gute Partie abgeliefert, auch wenn der Hänger zu Beginn der zweiten Halbzeit am Ende unnötig viel Kraft gekostet hat. Das hätten wir souveräner über die Bühne bringen müssen“, so Spielertrainer Hasenkamm.

 

Im Kampf um die Herbstmeisterschaft kommt es am Samstag in der Walter-Kolb-Halle um 18 Uhr zum Showdown mit Tabellenführer Fortuna Logabirum.  

 

Die BSG spielte mit: Cengiz Dastan (7), Dennis Dastan (3), Steffen Gorgas (28), Andreas Hasenkamm (20), Alexander Pauli (6), Ceyhan Pfeil (15), Janes Romeike (7), Bastian Rost (6) und Marten Timmermann (2)

 

Doppelschicht für die Oberliga-Herren – Hasenkamm-Team tritt auch im Regionalligaspiel gegen den EBC Rostock an

von Nils Ruttmann und Jürgen Bohne (04. November 2016)

 

Wenn der Erfolg ausbleibt, muss nach Lösungen gesucht werden. Genau aus diesem Grund haben sich Jugendkoordinator Nils Ruttmann, Regionalliga-Coach Enrico Kufuor und Oberliga-Coach Andreas Hasenkamm zusammengesetzt, um gemeinsam den schlechten Saisonstart der 1. Herren mit zwei hohe Niederlagen in der 2. Regionalliga Nord aufzuarbeiten. Zeit für Veränderungen also und heraus kam ein ungewöhnliches Ergebnis. „Unsere jungen Nachwuchsspieler brauchten mal eine Woche, um Kraft und Selbstvertrauen zu tanken. Deshalb sind wir gemeinsam zum U18-Landesligaspiel gegen die Hannover Basketball Dragons angetreten (Endstand 77:39 für die Spielgemeinschaft, Anm. d. Red.)“, sagt Enrico Kufuor.

Währenddessen übernahm Nils Ruttmann am Samstagnachmittag die Aufgabe, das Regionalligaspiel gegen den EBC Rostock mit den Spielern aus der 2. Mannschaft möglichst erfolgreich zu gestalten. Der Plan ging auf. Das Team um Andreas Hasenkamm gewann gegen den aktuellen Tabellenführer mit 84:54.

 

BSG profitiert von schlechter Wurfquote der Gäste

8:0 stand es bereits nach fünf Minuten, weil die Hausherren sich besonders stark in der Defense präsentierten. Da die Rostocker auch nach einer Auszeit überhaupt nicht ihren Rhythmus fanden, konnte das Hasenkamm-Team den Vorsprung sogar vorentscheidend über 20:5 (8. Minute) auf 25:7 zur Viertelpause ausbauen. Ein erstes Aufbäumen der Gäste konnte vor der Pause abgewehrt werden, mit einem Buzzerbeater zur Halbzeit baute Andreas Hasenkamm die Führung auf 43:22 aus.

 

Durch die konstant gute Verteidigung der Bremerhavener mussten die Rostocker für ihre Punkte sehr viel arbeiten. Vor allem Rostocks Topscorer Zbigniew Owczarek (17 Punkte) wurde an die Kette gelegt. Einen noch schwereren Stand hatte der ehemalige Bremerhavener Dominik Breitschuh, der an diesem Tag für den EBC keine Punkte erzielen konnte.

 

Erfahrung und Intensität bringen den ersten Saisonsieg

Besonders gefallen konnte die Mannschaft neben ihrer anhaltenden Intensität in der Verteidigung vor allem durch Ausgeglichenheit im Angriff – so konnten alle Positionen Korbgefahr ausstrahlen und sich alle Spieler in die Punkteliste eintragen. Als Rostock Mitte des dritten Viertels eine kleine Aufholjagd starteten, hielten die BSG-Akteure dagegen. Angeführt von Steffen Gorgas und Andreas Hasenkamm schraubten die Seestädter den Vorsprung auf 66:42 (30. Minute), bevor im Schlussviertel der 84:54-Sieg gesichert wurde.

 

Für die BSG spielten: Andreas Hasenkamm (17 Punkte, 4 Dreier), Dennis Dastan (16, 2), Steffen Gorgas (16), Simon Macherski (10), Ceyhan Pfeil (9, 2), Cengiz Dastan (8,), Jonas Buss-Witteler (6) und Pascal Schimanski (2)

 

Oberliga Herren West: BSG II bleibt nach dem 90:72 Heimsieg in der Spitzengruppe

Eine Stunde Pause, dann ging es für sechs der acht Spieler direkt wieder auf das Parkett. Dieses Mal im Punktspiel der Oberliga Herren West gegen das Oldenburger Team vom SV Ofenerdiek.

 

Um den Schwung aus dem Regionalligaspiel mitzunehmen, blieb Coach Hasenkamm als Spieler im Team. Seinen Platz an der Seitenlinie nahm erneut Nils Ruttmann ein. Gemeinsam mit frischem Personal von der Bank konnten die Hausherren in der ersten Halbzeit die Gäste auf Distanz halten (38:30). Mit einer guten Einstellung und Willenskraft gelang dem BSG-Team dann im dritten Viertel bereits der Vorentscheid (67:52, 30.).

 

Trainer Ruttmann: „Ein ganz großes Lob an die Jungs. Sechs Spieler haben über 80 Minuten gespielt, dabei als Team keine mentale Schwächephase gehabt. Mit der Einstellung in Verteidigung und Einsatzbereitschaft haben sich die Jungs stark präsentiert und sich die zwei Siege redlich verdient.“

 

Für die BSG spielten: Andreas Hasenkamm (22 Punkte, 4 Dreier), Steffen Gorgas (20, 1), Bastian Rost (12), Simon Macherski (12), Ceyhan Pfeil (6, 1), Marten Timmermann (5, 1), Cengiz Dastan (5, 1), Dennis Dastan (5, 1), Frerk Tietje (3, 1), Janes Romeike, Felix Kassens und Florian Schröder 

Landesliga MU18 Vorrunde Ost

72:43 – Erster Saisonsieg für die Seestädter

von Daniel Rehn (27. Oktober 2016)

 

Erfolgserlebnis für die Landesliga-U18 der BSG Bremerhaven! Nach vier Niederlagen zum Auftakt glückte am letzten Wochenende gegen den VfL Stade mit 72:43 (34:22) der erste Sieg der Saison.

 

Spielfreude trotz Spielerschwund

 Die Truppe von Simon Macherski musste ob des parallel stattfindenden NBBL-Spiels gleich auf eine Vielzahl an Leistungsträgern verzichten. Die verbleibende 9-Mann-Rotation, aufgefüllt mit drei Akteuren der zweiten U18-Mannschaft, präsentierte sich vor heimischen Publikum aber besonders spielfreudig. Gegen Stade, die zuvor zwei von vier Spielen gewonnen hatten, dominierte man die Begegnung über die vollen 40 Minuten.

Bereits im ersten Viertel legten die Seestädter den Grundstein zum Erfolg (20:10, 10.). Ein geschlossenes Teamplay sorgte für genau den Offensivdrang, der zuletzt ins Stocken geraten war. Einzig die Abschlussquote hatte noch Luft nach oben, so dass es im zweiten Viertel nur 14:12 aus Sicht der BSG hieß (34:22, 20.). "Wir haben zu viele einfache Punkte vergeben", kritisierte Simon Macherski noch in der Halbzeit.

 

Zweite Halbzeit macht Mut für die nächste Partie

Mit dem Seitenwechsel war die Konzentration bei der BSG zumindest teilweise wieder da. Defensiv bewegte man sich nun besser und unterband die zweiten Chancen am Brett, die man zuvor noch zugelassen hatte. Ohne die einfachen Layups tat sich Stade nun schwer nochmals Druck aufzubauen. Allerdings brauchte es auch erst drei Dreier von Franco Cecilia Ende des dritten Viertels, um den Sack zuzumachen (53:31, 30.).

 

Stade, selber auch nur mit acht Mann angereist, konnte im Schlussabschnitt nicht mehr gegenhalten. Beide Teams spielten die Partie ohne Aufregung zu Ende (72:43, 40.).

 

Simon Macherski: "Das war zum Ende hin ordentlich gespielt und wir konnten uns noch etwas Selbstvertrauen holen. Allerdings hat man auch gesehen, dass unsere Abstimmung nicht ideal war. Das können wir – gerade in unserer Stammbesetzung – besser."

 

Dass die Seestädter es besser können beweisen sie aus Sicht von Macherski hoffentlich bereits am kommenden Sonntag, 29.10., wenn man um 15 Uhr die Hannover Basketball Dragons in der Bogenhalle begrüßt. Im Duell Letzter gegen Vorletzter könnte die BSG den Aufwind nutzen und sich wieder ans Tabellenmittelfeld ranrobben.

 

Die BSG spielte mit: Ganiyu Awolola-Amuzat (11), Franco Cecilia (11), Max Fankhänel (5), Clemens Ferber (15), Steffen Hau, Erik Kubanowski (12), Tjark Nyberg (11), Jelle Schloßhauer und Lukas Stadler (7)

Bundesjugendlager 2016

Team Bremen/Niedersachsen auf Platz 1 - Sonnefeld und Ndhine krönen ihre Leistung mit der Nominierung für die U15-Nationalmannschaft

Jannis Sonnefeld, Trainer Patrick Seidel, Jerry Ndhine
Jannis Sonnefeld, Trainer Patrick Seidel, Jerry Ndhine

Deutscher Basketball Bund/Patrick Seidel (05. Oktober 2016)

 

Mit der Nominierung der neuen Sichtungskader bei den Mädchen und Jungen ist am Sonntag, 03. Oktober 2016 das Bundesjugendlager (BJL) im Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg zu Ende gegangen. Vier Tage mit tollen und spannenden Spielen, starken Präsentationen der Spieler und vielen Sitzungen und Gesprächen drum herum sind vorbei, das große Treffen der deutschen Basketball-Familie war einmal mehr ein voller Erfolg. 

Nach fünf aufreibenden Spielen, inklusive einem spannenden 45:40 im Finale gegen die SG Südwest, durfte sich die Landesauswahl Bremen/Niedersachen bei den Jungen als Sieger des Bundesjugendlagers 2016 feiern lassen. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hatten die beiden Youngster Jannis Sonnefeld (Eisbären/BSG Bremerhaven) und Jerry Ndhine (BTS Neustadt).

 

Beide Spieler überzeugten auf diesem Turnier durch gute Leistungen und einer hervorragenden Prognose für die sportliche Zukunft - gewährleistet durch die hochklassige Arbeit in den beiden Stammvereinen.  Und somit freuten sich Jannis und Jerry nicht nur über den ersten Platz mit ihrer Landesauswahlmannschaft, sondern auch über eine Nominierung für die U15-Nationalmannschaft durch DBB-Bundestrainer Kai Blümel. Ein Meilenstein auf ihrer noch jungen sportlichen Karriereleiter. 

 

Die Nominierung ist auch gleichzeitig eine Einladung zum kommenden DBB-Leistungscamp. Dort werden beide Spieler erneut getestet und müssen sich den Bundestrainern präsentieren. Eigentlich kein Problem für den Bremerhavener Nachwuchs, denn beide Spieler werden tragende Rollen im künftigen JBBL-Team der Eisbären übernehmen. Dadurch können sie sich kontinuierlich weiterentwickeln und sind somit auch für den Sprung in den Nationalkader gerüstet. 

 

Trainer Patrick Seidel: "Die beiden haben sich die Nominierung verdient, da sie vor allem durch ihre tolle Arbeitseinstellung auffallen. Beide Spieler schieben enorm viele Sonderschichten und bestechen durch ihren positiven Charakter. Wir sehen bei beiden viel Entwicklungspotenzial und möchten dieses mit den Jungs zusammen ausschöpfen, um sie bestmöglich auf die nächsten DBB-Maßnahmen vorzubereiten. Wir sind sehr stolz auf Jannis und Jerry, denn der eingeschlagene Weg kann noch sehr weit gehen!"

Oberliga Herren West

BSG Herren verlieren Spitzenspiel in Delmenhorst mit 87:97

BSG 2. Herren
Team 2. Herren

von Jürgen Bohne/Daniel Rehn (28. September 2016)

 

So hatten sich die Herren um Spielertrainer Andreas Hasenkamm ihren Ausflug in das beschauliche Delmenhorst nicht vorgestellt. 40 Minuten lang kämpften sie für den Erfolg, doch 38 Minuten davon lief die BSG einem Rückstand hinterher. Bitter, denn das Endergebnis von 87:97 (52:56) bedeutet die erste Saisonniederlage im insgesamt dritten Spiel . "Leider haben wir uns auf das Spiel der Delmenhorster eingelassen statt in schwierigen Situationen auf die eigenen Stärken zu vertrauen", resümierte Hasenkamm nach Spielende.

Furioser Beginn auf beiden Seiten

Dabei begannen die Gäste aus der Seestadt konzentriert und waren im Abschluss erfolgreich. Doch schon nach zwei Minuten netzten die DTV „Devils“ den ersten von insgesamt 13 Dreiern ein und gingen dadurch erstmals in Führung. Beide Teams zeigten fortan hochklassigen Basketball und hielten auch im weiteren Spielverlauf die Trefferquote sehr konstant. Die Folge: ein ausgesprochen punktreiches erstes Viertel (29:34, 10.).

Das hohe Tempo und die starke Quote blieben dann auch im zweiten Abschnitt konstant. Mit vier Punkten Rückstand verabschiedete sich das BSG-Team in die Halbzeitpause (52:56, 20.).

 

Ex-Profi Woolery nutzt den Bruch im Bremerhavener Spiel

Danach lief das Bremerhavener Spiel jedoch nicht mehr rund. Zu schnell wurde der Abschluss gesucht und Delmenhorst nutzte im Gegenzug seine zweiten Chancen, die ihnen die Seestädter in der Defensive viel zu oft ermöglichten (67:76, 30.). Vor allem Ex-Profi Terryl Woolery machte dem Hasenkamm-Team zu schaffen. Der mittlerweile 39-Jährige zeigte seine ganze Klasse sowohl am Brett als auch aus der Distanz. Am Ende standen 32 Zähler hinter dem Namen des ehemaligen Akteurs der Bremen Roosters.

 

Das Schlussviertel war ein souveränes Verwalten der Führung seitens der Delmenhorster, die ihren zweiten Saisonsieg einfahren konnten (87:97, 40.).´Coach Hasenkamm hatte dann auch schnell den Grund für die Niederlage ausgemacht: "Wir haben in der Defense nicht genug investiert. Dazu noch die unnötigen Ballverluste. Glückwunsch an das Team von Stacy Sillektis. Delmenhorst war die klar bessere Mannschaft. Wir haben nun zwei Wochen Pause und wollen unseren Trainingseinsatz in dieser Zeit ein wenig forcieren. In 14 Tagen müssen wir uns gegen die Weser Baskets Bremen/Neustadt II vor eigenem Publikum anders präsentieren."

 

Die BSG spielte mit: Cengiz Dastan (12), Dennis Dastan (17), Steffen Gorgas (15), Andreas Hasenkamm (14), Alexander Pauli (9), Ceyhan Pfeil (8), Nils Ruttmann (6), Florian Schröder (6) und Marten Timmermann

 

Alle Begegnungen der BSG-Teams zum Saisonbeginn

von Jürgen Bohne (20. September 2016)

 

Ein Wochenende mit Höhen und Tiefen haben die Teams der BSG hinter sich. Während am Samstag nur die Oberligamannschaft erfolgreich blieb, waren am Sonntag die Bezirksligamannschaften in der Pflicht, die Ehre der Spielgemeinschaft an diesem Wochenende wieder herzustellen. 

2. Herren nach zwei Spieltagen wieder an der Tabellenspitze – 77:62 Erfolg gegen Stade II

 

Die wenigen Zuschauer, die am Samstag den Weg in der Walter-Kolb-Halle gefunden haben sahen ein gutes Oberligaspiel der BSG-Herren. Bereits zur Halbzeit lagen die Jungs um Coach Andreas Hasenkamm mit 39:24 in Führung und legten damit den Grundstein zum Erfolg. Hasenkamm, der dieses Mal nicht als Spieler gefordert war, präsentierte gleich drei neue Gesichter im Team. Neben Youngster Felix Kassens (JBBL Eisbären und West Greene High School) kehren Sadam Eco und Ceyhan Pfeil (zuletzt bei Rot-Weiß Cuxhaven aktiv) nach Bremerhaven zurück.

 

Für die BSG spielten: Cengiz Dastan (7 Punkte), Dennis Dastan (7), Sadam Eco (7), Steffen Gorgas (11), Simon Macherski (14), Alexander Pauli (8), Ceyhan Pfeil (6), Bastian Rost (6), Marten Timmermann (11), Felix Kassens, Nils Ruttmann und Frerk Tietje

Landesliga-Teams mit Niederlagen

 

Sowohl die U16 (47:64 beim BBC Osnabrück), als auch die U18 (50:60 bei Bremen 1860 I) blieben an diesem Wochenende sieglos.

 

Die U16 zeigte viel Einsatz auf dem Feld, aber der neue Tabellenführer aus Osnabrück war für die Mannschaft von Patrick Seidel zu mächtig an diesem Samstag. Verliefen die ersten zehn Minuten noch ausgeglichen (11:15, 10. Minute), bauten die Niedersachsen ihren Vorsprung in der Folgezeit kontinuierlich aus (17:28, 28:47, 47:64).

 

Auch die U18 lief früh einem Rückstand hinterher. Zwar verkürzten die Jungs von Simon Macherski den Vorsprung der 1860er zur Halbzeit auf sechs Punkte (26:32, 20. Minute). Nur sieben Punkte im dritten Viertel ließen den Rückstand aber wieder auf 14 Punkte anwachsen. Am Ende reichte es nur zu einem 50:60 für das Bremerhavener Team. Coach Macherski war trotzdem nicht unzufrieden mit dem Spiel. „Wegen dem NBBL-Turnier in Quakenbrück an diesem Wochenende haben einige Spieler zum Landesligaspiel nicht dabei sein können. Von daher haben sich die Jungs gut verkauft.“

 

U16: Killian Falkenhain (4 Punkte), Max Jorzyk (13), Leon Kahle (9), Adrian Petkovic (6), Saharat Sangnimit (4), Jendrik Schulz (5), Jannis Sonnefeld (6) und Mattis Karkmann.

 

U18: Franco Cecilla (8 Punkte), Max Fankhänel (4), Clemens Ferber (6), Tjark Nyberg (19), Jannis Olesch (2), Jelle Schloßhauer (4), Lukas Stadler (7) und Tim-Lucas Kothe.

Die 3.Herren verliert beim Bremer TV Friesen nach Verlängerung mit 63:71

 

40 Minuten hält das Bremerhavener Team in dem Bezirksoberligaspiel gegen den Absteiger aus der Oberliga Herren West mit. Ersatzgeschwächt, mit nur sieben Aktiven auf dem Feld, musste das Team um Coach Andre Arndt ihr erstes Ligaspiel der neuen Saison bestreiten. Nach ausgeglichenem ersten Viertel (16:16, 10. Minute) erspielten sich die Hausherren einen kleinen Vorsprung (37:32, 20. Minute). Doch der war nach dem Wechsel schnell aufgebraucht (45:45, 30. Minute) und auch nach Ablauf der regulären Spielzeit stand der Sieger nicht fest (62:62).

 

Eine fünfminütige Verlängerung war also erforderlich um den Sieger zu ermitteln. Für das BSG-Team waren dies fünf Minuten, die man schnell abhaken sollte. Dem Gastgeber gelang in der Nachspielzeit kein einziger Feldkorb mehr. Der BTV übernahm die Führung, steuerte noch neun Zähler zum Endstand von 71:63 bei und nahm dankend die beiden Punkte mit nach Hause.

 

Für die BSG spielten:  Yasin Alp (21 Punkte), Andre Arndt (8), Axel Clausen (9), Arnold Kaib (9), Semin Kocan (7), Kinan Nader (9) und Efkan Kitay

 

Bezirksliga Nord Herren: Bremen 1860 III gegen BSG IV 58:69

 

Besser machten es die Herren um Coach Rene Kolk. Bis zur Halbzeit konnten die 1860er das Spiel offen gestalten (32:37), aber bereits zehn Minuten später war der Drops für den Bremer Vertreter gelutscht (41:58). Dieser Vorsprung schmolz zwar noch bis zum Schlusspfiff, aber der Auswärtserfolg war den Bremerhavenern nicht mehr zu nehmen.

 

Für die BSG spielten: Niels Kaup (8 Punkte), Sven Kujovic (12), Sven Regul (4), Sorafong Thapngam (5), Mathias Trautmann (2), Lutz Weddige (6), Jörn Wohltmann (32), Allen Brau, Rene Kolk und Volker Stelling

Bezirksliga-Jugend: U16.2 und U18.2 sind auswärts erfolgreich

 

Einen besseren Einstand hätte es für die beiden neu formierten Teams nicht geben können. Auch die Höhe des Erfolges überrascht, denn so reibungslos ist der Start nach den Sommerferien nicht geglückt.

 

Vor allem Dario brauchte viel Energie, um überhaupt einmal das komplette U18-Team zum Training in der Halle zu bekommen. Zumindest sieben seiner zehn Spieler traten dennoch am Sonntag die Reise nach Bremen an. Doch die Rumpftruppe nutzte ihre Spielzeit effektiv und spätestens zur Halbzeit hatten die Bremerhavener Jungs die Sache im Griff. Da führten sie nämlich schon mit 50:19. Am Ende sprang ein deutlicher 86:35 Sieg gegen Bremen 1860 II heraus und gleich fünf Spieler punkteten zweistellig.

 

U18: Franco Cecilla (16 Punkte), Steffen Hau (11), Tim-Lucas Kothe (21), Sören Kröger (10), James Li (7), Jannis Olesch (7) und Jelle Schloßhauer (14)

 

Kenny Patillo kann hingegen mit dem Großteil seiner letztjährigen Mannschaft weiterarbeiten und das machte sich auch gleich beim Lokalrivalen BG ATS Cuxhaven-TSV Altenwalde bemerkbar. Auch seine Spieler brauchten zehn Minuten Spielpraxis in der neuen Saison (12:9), dann aber bauten sie ihren Vorsprung Punkt um Punkt aus. Am Ende freuten sich die Jungs über einen deutlichen 62:36 Sieg bei der Cuxhavener Spielgemeinschaft.

 

U16: Niklas Brünjes (2), Mirko Jankovic (8), Kemo Kalleh (7), Joel Kroner (10), Malte Marquardt (2), Hanke Tietje (6), Fleming Welsch (27), Jannik Bartsch und Marko Jankovic

Landesliga U18 Vorrunde Ost

51:54 in Hannover: Knappe Niederlage zum Saisonauftakt

Coach Simon Macherski, Max Fankhänel, Menno Möller, Johannes Heiken, David Behrje, vorne von links: Luca Olsen, Tjark Nyberg, Lukas Stadler, Erik Kubanowski
Coach Simon Macherski, Max Fankhänel, Menno Möller, Johannes Heiken, David Behrje, vorne von links: Luca Olsen, Tjark Nyberg, Lukas Stadler, Erik Kubanowski

von Daniel Rehn (08. September 2016)

 

"Am Ende haben zu viele Kleinigkeiten das Spiel entschieden" – Bremerhavens Landesliga-U18 hat ihr erstes Saisonspiel bei den Hannover Basketball Dragons mit 51:54 (31:21) verloren. Ärgerlich für BSG-Coach Simon Macherski: Sein Team war spielerisch besser. "Daran müssen wir anknüpfen."

 

Doppelbelastung für Mannschaft und Trainer

Die neue Landesligasaison wird dieses Jahr sowohl für das Team wie auch Macherski als Trainer eine ungewohnte Doppelbelastung. Während sich die Mannschaft aus festen Landesligaspielern, Akteuren aus der NBBL zum Sammeln von Spielpraxis und Erfahrung sowie Internatsspielern der Eisbären Bremerhaven zusammensetzt, ist auch Macherski doppelt gefordert. 

In seinem zweiten Vollzeitjahr bei den Eisbären ist er unter anderem alleiniger Trainer der U18 und nach wie vor aktiver Spieler in der ersten und zweiten Herren-Mannschaft der BSG. "Das wird eine logistische, physische wie auch mentale Herausforderung, wenn wir alle die Wochenenden mit Doppel- oder gar Dreifachansetzungen überstehen wollen. Aber wir sind stark genug dafür, wenn wir uns erst einmal darauf eingestellt haben", so Bremerhavens Trainer.

 

Die Feinabstimmung fehlt noch

Zum Saisonauftakt hat sein Team bereits angedeutet, dass es dazu in der Lage ist. Noch fehlt es aber an den aufeinander abgestimmten Prozess im Spielbetrieb. Gut ins Spiel gestartet (15:7, 10.) und bis zur Halbzeit verhältnismäßig souverän (31:21, 20.), verlor sein Team den Rhythmus und erlaubte sich zu viele Ungenauigkeiten.

 

Die Dragons nutzten das clever aus. Erst verkürzten sie den Rückstand (37:34, 30.). Dann drehten sie die Partie zu ihren Gunsten (51:54, 40.). Macherski: "Das ist ärgerlich, aber wir lernen daraus."

 

Die individuelle Entwicklung ist das Ziel

Ziel sei es ohnehin – ähnlich wie bei der Landesliga-U16 – die Spieler individuell so gut wie möglich weiterzuentwickeln und für ihre Zukunft in den Herrenteams vorzubereiten. "Wir schauen eher von Spiel zu Spiel und versuchen dabei vorne mitzuspielen. Das Individuelle hat für uns in dieser Spielzeit einen enorm hohen Stellenwert."

 

Die nächste Möglichkeit zur Entwicklung folgt bereits am Sonntag, 11. September, wenn mit der TK Hannover I einer der Favoriten der Saison auf den ersten Platz in die Bogenhalle kommt. Tip-Off ist um 15:00 Uhr.

 

Die BSG spielte mit: David Behrje, Max Fanhänel, Johannes Heiken, Erik Kubanowski, Menno Möller, Tjark Nyberg, Luca Olsen und Lukas Stadler

Auf dem Foto fehlen: Samuel Tiedemann, Ganiyo Awolola-Amuzat, Clemens Ferber und Manuel Hagedorn


Landesliga U16 Vorrunde West

82:32 – Bremerhaven startet mit erstem Erfolg in die neue Spielzeit

U16 Landesliga 2016-2017
Bild Reihe hinten v.l.: Nino Sangnimit, Max Jorzyk, Marvin Bohlen, Jendrik Schulz, Leon Kahle, Jannis Sonnefeld, Kilian Falkenhain Rehe vorne v.l.: Malte Köhler, Mattis Karkmann, Coach Patrick Seidel (Yasar Mehmed, Jan Martin Mittelstädt, Adrian Petkovic)

von Daniel Rehn (06. September 2016)

 

2001, 2002, 2004 – diese drei Jahrgänge stellen den Kern der neuen Landesliga-U16, die am Wochenende ihr erstes Saisonspiel bestritten hat. Gegen die Gäste von Bremen 1860 gelang der Mannschaft von Trainer Patrick Seidel beim 82:32 (40:17) dann auch gleich ein erfolgreicher Auftakt.

Souveräner Start in die Spielzeit

Wer am vergangenen Samstag dem Saisonstart der Landesliga-U16 beiwohnte, konnte viele bekannte Gesichter wiederentdecken. Junge Akteure, die man aus dem JBBL-Kader kennt oder nun zu diesem neu hinzugestoßen sind, waren ebenso vertreten wie jene Talente, die gerade ans Tor zum Team des Jugendbundesligisten klopfen. Mehr noch: Man konnte sich bereits von der neuen Generation der U16 überzeugen lassen.

 

Im Duell gegen die Gäste aus der Hansestadt zeigten die Seestädter bereits, wozu sie in dieser Spielzeit im Stande sein könnten. Der Ball wurde gut bewegt, dazu aggressiv verteidigt, was ebenfalls zu einfachen Punkten führte. Nach dem ersten Viertel war der Unterschied schon deutlich (21:6, 10.), zur Halbzeit dann das Spiel entschieden (40:17, 20.). Mit einer weiterhin konzentrierten Leistung (57:27, 30.). wurden am Ende die ersten Punkte der Saison eingefahren.

 

"Es war schön zu sehen, dass vieles schon ineinandergegriffen hat", freute sich BSG-Coach Seidel nach der Partie.

 

Spielpraxis als oberstes Ziel

So selbstverständlich war der Auftritt allerdings gar nicht, da die diesjährige Landesliga-U16 einigen Besonderheiten unterliegt. So besteht der Kader zum Großteil aus Akteuren des JBBL-Teams und aussichtsreichen Anwärtern, die nur einmal pro Woche explizit in dieser Konstellation trainieren. Drumherum sind sämtliche Trainings in das Programm der JBBL eingebettet, ergänzt um Individualtraining für die "Prospects", wie Seidel die Talente mit Potential für mehr nennt. "Wir fokussieren uns auf ein klares Ziel: Die Weiterentwicklung jedes Einzelnen, was nur über Spielpraxis geschieht", so Seidel.

 

Eine weitere Besonderheit der Mannschaft sei das Lossagen von klassischem Systembasketball. Seidel: "Spielintelligenz entwickelt sich in diesem immer noch jungen Alter vor allem über das freie Spielen. Jetzt schon alles in Systeme zu pressen limitiert die Jungs nur in ihrem Denken auf dem Feld. Mit den Freiheiten entwickeln sie schließlich auch individuelle Lösungen, was sie zu besseren Spielern macht."

 

Wie gut das System greift, wird sich bereits am kommenden Samstag beim Gastspiel bei der TuS Huchting zeigen (10. September, Halle an der Delfter Straße, Tip-Off: 14:00 Uhr).

 

Die BSG spielte mit: Marvin Bohlen, Killian Falkenhain (8), Max Jorzyk (22), Mattis Karkmann (2), Malte Köhler (5), Saharat Sangnimit (17), Jendrik Schulz (6) und Jannis Sonnefeld (22)

Enrico Kufuor wird neuer NBBL-Trainer

Pressemitteilung Eisbären Bremerhaven

(9. Juni 2016)

Die Eisbären Bremerhaven freuen sich über einen Neuzugang für das Nachwuchsprogramm. Mit Enrico Kufuor hat der Beko Basketball-Bundesligist einen neuen hauptamtlichen Jugendtrainer verpflichtet. Kufuor, der in den vergangenen Jahren für ALBA BERLIN gearbeitet hat und in Kürze seine Trainer-B-Lizenz erwerben wird, soll in Bremerhaven die U19-Mannschaft für die Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) übernehmen. Zudem wird sich der 28-Jährige um das Regionalliga-Team von Kooperationspartner BSG Bremerhaven kümmern und ist für die systematische Ausbildung von Talenten zuständig. Vorgänger Jan Lipke bleibt dem Verein unterdessen erhalten, wird künftig jedoch andere Aufgabenbereiche übernehmen.

 

„Ich freue mich sehr darauf, ein Teil der Eisbären-Familie zu werden. Nach einigen Jahren im Jugendprogramm von ALBA BERLIN denke ich, dass ich gewappnet und gut ausgebildet bin, um diesen nächsten Schritt in meiner noch relativ jungen Trainerkarriere zu machen. Ich will mich der Herausforderung stellen“, sagt der gebürtige Berliner Enrico Kufuor.

Eisbären-Jugendkoordinator Nils Ruttmann ist überzeugt davon, dass der neue NBBL- und Jugendcoach den Klub voranbringen wird: „Mit Enrico konnten wir einen ambitionierten Trainer für das Nachwuchsprogramm gewinnen. Seine Stärken liegen unter anderem in der Talententwicklung. Hierauf wird sein Hauptaugenmerk liegen, gleichzeitig soll Enrico auch in den Bereich Eisbären-Schulliga und Schulvereinsmannschaften eingebunden werden, um eine optimale Verzahnung zu unseren Partnerschulen zu gewährleisten.“

 

Seit 2012 hat Enrico Kufuor für verschiedene Junioren-Leistungsmannschaften von ALBA BERLIN gearbeitet (unter anderem als Co-Trainer des ALBA NBBL-Teams). Zuvor hat der ehemalige Point Guard und Jugendnationalspieler fünf Jahre in den USA verbracht, wo er als aktiver Basketballer für die Collegemannschaft der North Carolina State University auf Korbjagd ging und dort auch seinen College-Abschluss im Bereich Kommunikationswissenschaften gemacht hat.