Bo Meister auf dem Weg zur Europameisterschaft in Litauen

Bo Meister nominiert für die U16 Nationmannschaft
Bo Meister nominiert für die U16 Nationmannschaft

DBB/Jürgen Bohne (vom 23. Dezember 2014)


Die deutsche U16 Nationalmannschaft ruft und 48 Spieler folgten dieser Einladung. Auch Bo Meister war dabei und darf sich nun über einen Platz unter den besten 21 Spielern freuen.

 

Doch ausruhen darf Bo sich auf diese vorweihnachtliche Botschaft nicht. “Alle 48 Spieler haben sehr guten Einsatz und eine gute Qualität gezeigt. Es gibt eine große, positive Konkurrenz auf allen Positionen, und alle, und auch die Spieler, die nicht dabei waren, haben jetzt bis Saisonende Zeit, sich zu empfehlen, denn die EM findet erst vom 6.-16. August in Litauen statt. Wir werden in Kürze für das Top-besetzte Turnier in Konya/Türkei  zwölf Spieler nominieren”, bilanzierte U16-Bundestrainer Harald Stein zufrieden.

 

Nominiert sind aktuell: Aaron Kayser (Mitteldeutscher BC), Yannick Hennelotter (Mitteldeutscher BC), Lukas Scholz (Mitteldeutscher BC), Thorben Döding (Young Dragons Quakenbrück), Philipp Hadenfeldt (BBT Göttingen), Niklas Pons (TV Langen/ SG Weiterstadt), Nelson Weidemann (Alba Berlin), Timon Riedel (TuS Lichterfelde), Badu Buck (Alba Berlin), David Aichele (USC Heidelberg), Mateo Seric (BSG Ludwigsburg), Bo Meister (BSG Bremerhaven), Vladimir Pinchuk (Phoenix Hagen, Baskets Schwelm), Jasper Günther (Phoenix Hagen), Arne Wendler (BV Chemnitz 99), Nils Haßfurther (TSV Breitengüßbach), Isaac Bonga (Koblenz), Philipp Herkenhoff (Young Dragons Quakenbrück), Nicolas Wolf (TSV Breitengüßbach), Alexandre Fanchini (FC Bayern München), Luis Zerban (FC Bayern München).


Quelle: Deutscher Basketball Bund

Freud und Leid für die Steinberg-Teams: Oberliga-Herren setzen sich gegen Bremen 1860 durch – U 18 Landesligateam fängt sich die dritte Saisonniederlage ein

von Jürgen Bohne (16. Dezember 2014)

 

Landesliga U18: 54:61 Niederlage beim Tabellenführer BG´89 Rotenburg/Scheeßel 

 

Es sollte eine Wiedergutmachung vor heimischer Kulisse gegen die BG´89 Rotenburg/Scheeßel  werden (Hinspiel 36:56, Anm. d. Red.). Doch am Ende reichte selbst die Verstärkung aus der NBBL-Mannschaft nicht, um dem, bis dahin ungeschlagenen, Tabellenführer Paroli bieten zu können. 

 

Die ersten zehn Minuten gehörten der Bremerhavener Spielgemeinschaft. Mit viel Energie und einer hohen Trefferquote jenseits der Dreierlinie hielten die Seestädter den Gegner auf Distanz. Beim Stand von 19:14 wurde das zweite Viertel eingeläutet.

 

Aber das Rotenburger Team brauchte genau dieses eine Viertel, um sich auf das Spiel der Bremerhavener einzustellen. Sie scorten nun ihrerseits von der Dreierlinie, während das BSG-Team in diesem Abschnitt kaum noch Zählbares produzierte. Nur acht Punkte ließ die Defense der Rotenburger zu und erkämpfte sich dadurch eine knappe 31:27 Führung zur Halbzeit.

 

Deutliche Worte fielen daraufhin zwar in der Bremerhavener Kabine, aber die Niedersachsen wurden auch im dritten Viertel ihrer Favoritenrolle gerecht. Vier Dreier und unzählige, gute Aktionen am Brett schraubten das Ergebnis für die Gäste weiter in die Höhe (36:49, 30. Minute). Erst im Schlussabschnitt präsentierte sich das Steinberg-Team etwas engagierter. Zwei Minuten vor dem Ende verkürzte Felix Korb den Abstand noch einmal in den einstelligen Bereich zum 52:60. Doch eine Wende ließ Rotenburg nicht mehr zu. Mit einer 54:61 Niederlage beendet das BSG-Team die Vorrunde in der Landesliga, Gruppe Nord-Ost.

 

Drei Niederlagen stehen damit auf ihrem Konto und mit diesen drei Niederlagen starten die Seestädter in die Qualifikationsrunde zur Norddeutschen Meisterschaft. Hier trifft das BSG-Team auf die besten drei Teams der Gruppe Nord-West. Der neue Spielplan wird erst Mitte Januar zusammengestellt. Also noch bleibt noch etwas Zeit für Coach Steini, um seine Jungs auf die entscheidende Punktrunde vorzubereiten.

 

 

Für die BSG spielten: David Flißikowski, Fabio Galiano (12), Felix Kassens (2), Felix Korb (19), Manuel Polack (2), Till-Rouven (2), Leandro Ribeiro (6), Sven Schröer (11), Frerk Tietje, Nick Zondag

 

Oberliga Herren West: 71:64 Auswärtssieg im Duell mit dem Tabellennachbarn Bremen 1860

 

Zum Ende des Jahres stand für die Oberliga Herren noch einmal ein ganz wichtiges Spiel gegen Bremen 1860 an. Nach einer bisher durchwachsenen Saison wollte die zweite Garnitur der BSG Bremerhaven im letzten Spiel der Hinrunde endlich den Tabellenkeller verlassen.

 

Die Vorzeichen standen dafür alles andere als gut, denn Coach Steinberg musste gleich auf drei Stammspieler verzichten. Eine zweiten Einsatz bekamen daher einige U18 Spieler, die bereits am Nachmittag gegen die BG ´89 Rotenburg/Scheeßel verloren hatten.

 

Von Beginn an lieferten sich beide Mannschaften einen offenen und sehr körperbetonten Schlagabtausch. Jeder Angriff war mit einem Führungswechsel verbunden. Am Ende der ersten zehn Minuten gingen beide Teams mit 21:21 in die kleine Pause.

 

Angeführt von einem starken Dennis Dastan (20 Punkte) gelang der BSG ein 12:0 Lauf zu Beginn des 2. Viertels. Der Zwischenstand zum 33:21 für die Gäste hielt aber nicht lange an, denn in den verbleibenden vier Minuten gelang dem Steinberg-Team nur noch ein einziger Korb. Die Folge war eine Ergebniskorrektur durch die Gastgeber (35:29, 20. Minute).

 

Nach dem Seitenwechsel knüpfte 1860 an die Leistung aus dem zweiten Viertel an. Ein kleiner 8:2 Zwischenspurt brachte die Gastgeber wieder auf Schlagdistanz (36:37, 3. Minute). Beide Teams forcierten nun das körperbetonte Spiel. Viele verletzungsbedingte Wechsel waren die Folge.

 

Die knappe Führung (51:50) rettete die BSG über die Zeit und ein treffsicherer Nils Ruttmann läutete die letzten zehn Minuten ein. Ruttmann erzielte in dieser Phase gleich neun seiner insgesamt zwölf Punkte und sorgte damit für eine 63:56 Führung (5. Minute). In der Folgezeit gelang den Bremern dann fast noch der Ausgleich (65:62), doch Dennis Dastan sorgte im Gegenzug vorentscheidend für das 67:62.

 

Durch stop the clock-Fouls versuchten die Bremer noch das Blatt zu wenden und schickten Bastian Rost an die Freiwurflinie. Der konnte in dieser Phase zwar nur zwei von sechs Versuchen verwerten, doch die reichten heute zum 71:64 Endstand und damit zu Platz 6 vor der Weihnachtspause.

 

 

„Wir haben heute sehr beherzt gespielt und vor allem im Rebound einen sehr guten Job gegen die im Schnitt einen Kopf größeren Bremer gemacht. Ich bin stolz auf unsere mannschaftliche Geschlossenheit, die wir heute sowohl im Angriff, aber vor allem in der Verteidigung gezeigt haben“, freute sich Coach Steinberg nach dem Spiel über schwer erkämpften Erfolg.

 

 

Für die BSG spielten: Cengiz Dastan (10), Dennis Dastan (20), Lukas Madej, Lucas Malkmus (4), Till Radtke, Bastian Rost (8), Nils Ruttmann (12), Sven Schröer (8), Jona Spradley (9), Frerk Tietje


2. Regionalliga Herren Nord

BSG I
Teamspirit vor dem Match

Überraschungserfolg: BSG schlägt Tabellenführer Bramfeld

 

von Daniel Rehn (10. Dezember 2014)

 

Das kam unerwartet. Die BSG (SFL/OSC) Bremerhaven hat am Wochenende mit 88:86 (40:40) gegen Tabellenführer Bramfelder SV gewonnen. Mit dem Sieg klettern die Seestädter auf den siebten Platz der 2. Regionalliga Nord.

 

Fünfter Sieg im neunten Spiel

 

Bereits am Wochenende zuvor bewies die Mannschaft von Jan Lipke im Duell mit der TuS Lübeck die besseren Nerven, als die BSG mit 82:76 (49:44) die Oberhand behielt. Im Krimi mit dem Tabellenführer sollte es dieses Mal noch enger zugehen.

 

Lipkes Plan mit einer großen Rotation die Kräfte so lang und gut wie möglich zu verteilen, ging bereits im ersten Viertel auf. Die aggressive Verteidigung Bremerhavens setzte den Spitzenreiter immer wieder unter Zugzwang und das Spiel gestaltete sich trotz der vielen Wechsel ausgeglichen (20:18, 10.). Nach 15 gespielten Minuten hatte bereits jeder Seestädter Spielzeit und trug zur hohen Intensität bei.

 

Einzig die eigene Unerfahrenheit und mangelnde Ruhe bei Ballbesitz verhinderte eine Führung zur Pause. So ging es mit 40:40 Punkten in die Halbzeit (20.).

 

Konstanter Kraftakt in Halbzeit zwei

 

Mit zunehmender Spieldauer kam die Konstanz ins Spiel der BSG, doch auch Bramfeld fand nun bessere Antworten auf die intensive Verteidigung der Hausherren. Die Partie entwickelte sich ab Mitte des dritten Viertels zu einem offenen Schlagabtausch mit leichtem Vorteil für die Gäste (58:62, 30.).

 

Im Schlussabschnitt bekam die Lipke-Truppe dann Oberwasser. Die Rebounds wurden am offensiven Brett ebenso verwertet wie am eigenen Korb eingesammelt. Davon beflügelt trauten sich die Gastgeber mehr und spielten immer variantenreicher – mit verdientem Ausgang (88:86, 40.).

 

Jan Lipke zeigte sich nach dem Coup versöhnlich mit seinem Team: "Im Vergleich zum Spiel gegen Lübeck waren wir heute konzentrierter. Insbesondere in der Verteidigung. Die hohe Rotation hat uns erlaubt vieles auszuprobieren, was zum Großteil auch geklappt hat. Das hat uns das nötige Selbstvertrauen gegeben."

Die BSG spielte mit: Abdulai Abaker (25), Ganiyu Awolola-Amuzat (2), Marius Behr (4), Karim Elsayed (3), Fabio Galiano (4), Linecker Mayika-Lungongo (10), Bo Meister (2), Erik Nyberg (18), Noel Okona (17), Leandro Ribeiro (3) und Niclas Sperber.

Oberliga Herren West:

68:98 – Bascats Spieler sichern Rot-Weiß Cuxhaven die Punkte

Christian Steinberg mittendrin
Christian Steinberg mittendrin

von Jürgen Bohne (2. Dezember 2014)

 

Einen ganz schweren Stand hatte die Oberligamannschaft der BSG (SFL/OSC) Bremerhaven am vergangenen Sonntag beim Auswärtsspiel gegen Rot-Weiß Cuxhaven. Das Farmteam der BasCats Cuxhaven ließ gleich fünf Akteure des Bundesligisten gegen die Seestädter antreten.

 

Angeführt von Darren McDuffie (39 Punkte, davon 5 Dreier) und Moris Hadzija (28 Punkte, 5 Dreier) legten die Cuxhavener los wie die Feuerwehr und punkteten erfolgreich jenseits der Dreipunktelinie. Das BSG-Team ließ sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen. Spielerisch hielten sie mit und dank einer guten Trefferquote gingen die Hausherren nur mit einer knappen 25:19 Führung in das zweite Viertel.

 

Auch in der Folgezeit kamen die Spieler um Coach Christian Steinberg gegen die Zonenverteidigung der Cuxhavener immer wieder zu einfachen Punkten. Vor allem Jona Spradley sorgte in dieser Phase mit seinen 15 von insgesamt 19 Punkten für ein offenes Spiel. Das Punktepolster der Cuxhavener schmolz und beim Stand von 44:41 wurden die Seiten gewechselt.

 

In der Kabine muss Pro A-Coach Krists Plendiskis die richtigen Worte gefunden haben, denn die Rot-Weissen erwischten den deutlich besseren Start. Die Führung wuchs bereits zu Beginn des Viertels auf zwölf Punkte an und das Bremerhavener Team hatte nun zunehmend Probleme mit dem schnellen Spiel der Cuxhavener. Beim 67:52 Zwischenstand vor dem letzten Abschnitt war der Widerstand der Bremerhavener gebrochen. Cuxhaven legte in diesem Abschnitt sogar noch einmal 31 Punkte zum 98:68 Endstand nach.

 

„Wir haben uns in der zweiten Halbzeit zu sehr von dem `run and gun` der Cuxhavener anstecken lassen und dafür die Quittung bekommen“, macht Steinberg den Grund für den Einbruch seines Teams in der Schlussphase aus.

 

Am kommenden Samstag präsentiert sich die Bremerhavener Mannschaft letztmalig in diesem Jahr den eigenen Fans. Zu Gast ist dann der Bürgerfelder TB II, der aktuell den sechsten Tabellenplatz belegt. Eine machbare Aufgabe meint Coach Steinberg. „Vor allem, wenn uns die Fans noch mal lautstark unterstützen.“ Tipp off ist um 17 Uhr in der Walter-Kolb-Halle.

 

Für die BSG spielten: Dennis Dastan (14 Punkte), Steffen Gorgas (11), Lukas Madej (5, 1 Dreier), Bastian Rost (4), Nils Ruttmann (8), Florian Schröder (3), Mathis Schröder (2), Sven Schroer (2), Jona Spradley (19) sowie Frerk Tietje, Till-Rouven Radtke und Collin Rehberg

Team BSG U12.2 vom Schulzentrum Carl-von-Ossietzky
Team BSG U12.2 vom Schulzentrum Carl-von-Ossietzky

Am 2. Spieltag der U12 Bezirksliga reiste unsere CvO Schulmannschaft zum Auswärtsspiel nach Cuxhaven. Beim zweiten Auftritt unserer Mannschaft entwickelte sich ein super spannendes Spiel auf Augenhöhe.

 

weiterlesen

von Jürgen Bohne (27. November 2014)

16 Spiele liegen am Wochenende vor uns. Davon zehn in den eigenen Hallen. Keine leichte Aufgabe für die Planer, denn alle Spiele wollen auch mit Schiedsrichtern und Kampfgericht ausgestattet werden. Die Qual der Wahl auch für die Fans des Bremerhavener Basketballs. Von U12 bis NBBL ist nämlich jede Altersklasse vertreten.

 

Bereits am Freitag trifft die U16 Landesligamannschaft auf den BV Brinkum. Nach den knappen Niederlagen (80:82 gegen den BLV und 61:65 gegen Cuxhaven) aus den letzten beiden Spieltagen wollen die Jungs um Frank Acheampong wenigstens den zweiten Tabellenplatz sichern. Dazu ist allerdings ein Erfolgserlebnis gegen den Tabellenfünften aus Brinkum notwendig. Verfolger Lesum Vegesack ist nämlich punktgleich und könnte sonst am Wochenende an dem Seestadtteam vorbeiziehen. Tip off ist bereits am Freitag um 18 Uhr in der Walter-Kolb-Halle.

 

Am Samstag beginnen um 14 Uhr in der Basketballschule dann die Duelle gegen die direkten Konkurrenten. Die zweiten Mannschaften der U14 und U18 und die 3. Herren können ihren Heimvorteil nutzen und auf Distanz zu den bislang punktgleichen Gegnern gehen. Zum Spitzenspiel kommt es allerdings in fremder Halle. Die U14 Landesliga ist als Zweitplatzierter beim Tabellenführer Basketball Lesum Vegesack (BLV) zu Gast.

 

Die Nordbremer Spielgemeinschaft hat sich in dieser Saison durch alle Ligen hinweg bisher als unschlagbar für die BSG-Teams erwiesen. Die Mannschaft von Frankmills Acheampong hat am Samstag nun die Gelegenheit, diesen Bann zu durchbrechen. Tip off in der Halle Heisterbusch ist bereits um 12 Uhr.

 

Die Regionalliga-Herren dürfen den Anschluss an das Mittelfeld nicht verlieren. Durch die Niederlage gegen den BC Hamburg am letzten Wochenende rutschte das Team von Jan Lipke und Nils Ruttmann auf Platz zehn ab und steht nun gegen den TuS Lübeck schon wieder vor einer schweren Aufgabe.

 

Mit vier Siegen steht der Aufsteiger auf Platz vier und führt damit ein breites Mittelfeld an.  Doch Coach Lipke hat auch Schwächen im Spiel der Hansestädter ausgemacht. „Die beiden letzten Spiele haben gezeigt, dass das Lübecker Team Probleme gegen eine konsequente Defense hat und auch schlecht mit einer Zonenverteidigung umgehen kann“, kennt Lipke den möglichen Schlüssel zum Erfolg.

 

Zum dritten Saisonspiel tritt am Sonntag das Basketballteam vom Schulzentrum Carl von Ossietzky an. In der Bezirksliga U12 feierte eine Schulmannschaft der fünften Klassen ihr Debüt als „BSG CvO Bremerhaven II“ gegen die Teams aus Achim und Cuxhaven. Beide Spiele gingen leider verloren, doch unterstützt vom BSG-Coach Christian Steinberg zeigt die Kurve deutlich nach oben. „Die Jungs haben gegen Cuxhaven ganz toll als Mannschaft gespielt und nur mit 33:40 verloren. Am Sonntag wollen wir unseren Zuschauern zeigen, dass wir in eigener Halle noch besser spielen können.“ Gegner ist um 12 Uhr in der kleinen CvO-Halle der BV Brinkum.

 

Nicht mehr dabei ist die Schulmannschaft der Johann-Gutenberg-Schule. „Eine schlechte Organisation seitens der Schule“ so Steinberg war die Konsequenz für den Rückzug der Mannschaft, die eigentlich als „BSG Gutenberg Bremerhaven III“ am Spielbetrieb der U12 teilnehmen sollte.

 

Bereits um 10 Uhr startet die U12.1 mit ihrem Bezirksoberligaspiel in der Basketballschule. Das Team von Nils Ruttmann wartet nach vier Spieltagen immer noch auf den ersten Erfolg und hofft nun am Sonntag auf Revanche gegen die BG ´89 Rotenburg/Scheeßel. In der kleinen Fünfergruppe wird eine doppelte Runde gespielt und die Rotenburger waren bereits am ersten Spieltag Gastgeber des BSG-Teams. In einem ausgeglichenen Spiel gingen damals die Niedersachsen als Sieger (Endstand 48:36) vom Platz.

 

Weiter geht´s an diesem Nachmittag in der Basketballschule mit der U16.2 gegen den Vfl Stade und der 4. Herren gegen das bisher noch sieglose Team der Spielgemeinschaft Cuxhaven-Altenwalde.

 

Nächster Versuch für die U10, denn Patricia Meister und Lukas Malkmus plagten personelle Sorgen im ersten Saisonspiel und mussten prompt verlegen. Jetzt folgt der zweite Anlauf beim Spiel gegen den TuS Hohnstorf. Austragungsort ist der Lesumer Heisterbusch, denn das Team von der Elbe spielt dort ebenfalls am Sonntag gegen die Nordbremer. Hoffen wir auf eine vollständige Bremerhavener Mannschaft.

 

Zu guter Letzt fehlt noch das Oberligaspiel gegen Rot-Weiss Cuxhaven. Der Nachwuchs der BasCats ist mit drei Siegen und drei Niederlagen in die Saison gestartet und konnte sein Punktekonto gerade erst mit einem Sieg gegen den Osnabrücker TB ausgleichen. Das BSG-Team hatte dagegen nicht nur auf dem Parkett am letzten Spieltag das Nachsehen (67:86 gegen BTS Neustadt II), sondern auch am grünen Tisch.

 

Tags zuvor war die Entscheidung des Schiedsgerichtes zur die Wertung des Spiels gegen den Osnabrücker TB eingegangen. 0:20 lautete damals die Entscheidung der Staffelleitung, weil Steffen Gorgas mit einem alten, vorläufigen Teilnehmerausweis spielte. Die Schiedsrichter vermerkten dies zwar auf dem Anschreibebogen, hielten es aber nicht für notwendig, die Identität von Steffen über seinen Personalausweis einzufordern.

 

„Müssen sie auch nicht“ befand das Schiedsgericht jetzt und forderte in seiner Urteilsbegründung Eigeninitiative vom Spieler selbst. Dumm nur, wenn der betroffene Spieler keine Kenntnis davon hat und dadurch überhaupt keine Veranlassung sieht, sich gegenüber den Schiedsrichtern auszuweisen.

 

So hat die Wertung nun endgültig Bestand und das Steinberg-Team muss die fehlenden Punkte auf sportlicher Ebene einfahren.

 

2. Regionalliga Herren Nord

BSG-Regionalligacoach Jan Lipke
BSG-Regionalligacoach Jan Lipke

92:87 – BSG feiert Auswärtssieg in Bergedorf


von Daniel Rehn (19. November 2014)

 

Die BSG (SFL/OSC) Bremerhaven hat ihren dritten Saisonsieg eingefahren. Mit einer couragierten Leistung gewannen die Seestädter am Wochenende mit 92:87 (47:50) bei der TSG Bergedorf.

 

Schleppender Start in die Partie

 

Die junge Mannschaft von Trainer Jan Lipke kam nur schwer in die Partie. Der Ball lief in der Offensive nicht gut und die Verteidigung war, so Lipke zur Pause, "nur Fassade". Die einfachen Punkte, die man Bergedorf anbot, nahmen die Hausherren dankbar an. TSG-Topscorer Laimonas Kubickas (30 Punkte) schenkte Bremerhaven allein im ersten Viertel vier Dreier ein. Der frühe Rückstand war die logische Konsequenz (24:30, 10.).

 

Mit dem zweiten Viertel fingen sich die Bremerhavener wieder. Die Verteidigung hatte den Namen nun auch verdient. Man zwang Bergedorf zu mehr Fehlern und konnte mit schnellen Ballgewinnen wieder in Schlagdistanz kommen. Noch vor der Pause gelang der zwischenzeitliche Ausgleich, der mit Unkonzentriertheiten zur Halbzeit wieder aus der Hand gegeben wurde (47:50, 20.).

 

Offener Schlagabtausch mit gutem Ende

 

Von der Pausenansprache Lipkes motiviert zeigten die Seestädter in der zweiten Hälfte ein ganz anderes Spiel. Bissig, einsatzfreudig und mit viel Leidenschaft gingen sie nun jedem Ball nach und erhöhten den Druck auf die Gastgeber. In einem offenen Schlagabtausch wechselte die Führung nun mehrfach. Nach 30 Minuten ging es mit 72:72 in den Schlussabschnitt.

 

Mit einer gesunden Härte wollten beide Mannschaften den Sieg einfahren. Bei Bergedorf kratzten gleich vier Spieler an der maximalen Foul-Belastung, bei der BSG mussten Abaker und Sperber mit fünf Fouls vom Feld. Der personellen Schwächung zum Trotz behielt Bremerhaven am Ende einen kühlen Kopf und fuhr mit 92:87 (47:50) den dritten Sieg im sechsten Spiel ein.

  

Jan Lipke nach der Partie: „Wir haben zu unkonstant gespielt und dachten nach kurzen Führungen, dass das Spiel gelaufen sei. Wir müssen unbedingt daran arbeiten den Sack zuzumachen und unsere Konzentration beim Spiel zu halten. Wir haben dennoch eine Gewisse Abgeklärtheit bewiesen und das freut mich bei so Jungen Spielern."

 

Die BSG spielte mit: Abdulai Abaker (13), Marius Behr (18), Karim Elsayed (6), Simon Macherski, Mayika Lungongo (18), Erik Nyberg (10), Noel Okona (11), Leandro Ribeiro (2) und Niclas Sperber (14)

Oberliga Herren West

76:85 gegen Hagen – BSG verpasst die perfekte Woche

von Daniel Rehn (17. November 2014)


Drei Spiele in sieben Tagen. Das Programm für die Mannschaft von Christian Steinberg war diese Woche besonders straff. Nach den Siegen gegen Rotenburg/Scheeßel und Georgsmarienhütte setzte es am Sonntagabend beim 76:85 (39:42) gegen den Hagener SV nun wieder eine Niederlage.

 

Müde Beine und die falsche Einstellung in der Verteidigung

 

"Wir haben es dieses Mal einfach nicht geschafft über den Kampf ins Spiel zu kommen", resümierte BSG-Coach Christian Steinberg nach der Partie. "Zuletzt konnten wir uns über die Defense in die Spiele einbringen. Das hat heute überhaupt nicht geklappt."

 

Trotzdem entwickelte sich in der ersten Halbzeit kein schönes, aber enges Spiel. Die Seestädter holten die Versäumnisse in der Verteidigung bei eigenem Ballbesitz lange Zeit immer wieder auf. Machten die Gäste aus Hagen einfache Punkte am Brett, konterten die Hausherren. So konnte die BSG das erste Viertel noch mit 21:20 (10.) für sich entscheiden, lag zur Pause dann aber mit drei Zählern hinten (39:42, 20.).

 

Vorentscheidung im dritten Viertel

 

Der Rückstand sollte sich nach einem so Steinberg "katastrophalen Viertel" drastisch erhöhen. Nach der Halbzeit gelangen Bremerhaven im dritten Viertel nur neun Punkte. Die Hagener schaufelten hingegen 22 auf ihre Habenseite (48:64, 30.). Eine schwere Hypothek, die man nicht mehr ausgleichen konnte.

 

"Es entspricht einer gewissen Ironie, dass die Jungs angesichts des hohen Rückstands sehr viel motivierter in den Schlussabschnitt gegangen sind", so Steinberg. Denn in der Tat zeigte sich das Kämpferherz der Bremerhavener noch einmal. In der Verteidigung war nun der vermisste Biss endlich da und auch offensiv lief es wieder runder. Nur sollte es nicht mehr reichen, um Hagen ernsthaft in Bedrängnis zu bringen (76:85, 40.).

 

Ein sichtlich angefressener Christian Steinberg nach der Partie: "Das wir verloren haben, ist schade. Wie wir jedoch verloren haben, ist inakzeptabel. Wir können mit unserer Einstellung heute absolut nicht zufrieden sein. Hier wäre definitiv mehr drin gewesen, wenn wir von Anfang an unser Spiel gezeigt hätten, statt nur in den letzten zehn Minuten."

 

Mit der Niederlage steht die BSG Bremerhaven mit zwei Siegen aus fünf Spielen im unteren Tabellendrittel, ist aber noch in Schlagdistanz zum Mittelfeld. Am Sonntag, 23. November (16 Uhr im BTS Vereinszentrum), wartet mit Weser Baskets Bremen/BTS Neustadt II der Tabellenvierte auf den Achten der Oberliga Herren West.

 

Die BSG spielte mit: Steffen Gorgas (10), Florian Schröder (2), Jona Spradley (4), Basti Rost (9), Cengiz Dastan (15), Lars von der Heide (2), Frerk Tietje (5), Sven Schröer (4), Dennis Dastan (19), Felix Korb, Lucas Malkmus (6) und Collin Rehberg

 


Oberliga Herren West

Englische Woche: BSG Bremerhaven punktet doppelt

von Daniel Rehn (13. November 2014)

 

"Die Saison ist noch jung, aber es ist klar: Es gibt keine einfachen Gegner in dieser Liga." – Nach zwei Siegen aus zwei Spielen in nur vier Tagen ist klar: BSG-Trainer Christian Steinberg hat recht behalten.


Vier Spiele hat die BSG Bremerhaven Stand heute absolviert und jedes Mal betrug die Differenz zwischen Sieg und Niederlage weniger als zehn Punkte. So auch beim Gastspiel bei der BG ´89 Rotenburg/Scheeßel am Sonntag (76:71) und beim Heimsieg gegen TV Georgsmarienhütte vom Dienstagabend (80:73).


40 Minuten offener Schlagabtausch mit Rotenburg/Scheeßel

Bei der BG ´89 entwickelte sich von Beginn an eine offene Partie. Die Seestädter erwischten den besseren Start (13:6, 6.), hatte auf den großen Positionen aber früh Foul-Probleme (19:18, 10.). Mit einer engagierten Zonenverteidigung entzog sich die BSG dem Druck der Gastgeber und trag im Gegenzug aus allen Lagen. Kurz vor der Pause gelang mit einem 8:0-Lauf eine zwischenzeitige Führung von zwölf Zählern. Zur Halbzeit kam Rotenburg/Scheeßel wieder auf 43:36 heran (20.).


Mit dem Seitenwechsel verloren die Bremerhavener ihren Rhythmus. Die Würfe fielen nicht mehr und Rotenburg/Scheeßel tankte mit jedem weiteren Korb Selbstvertrauen. Bis zum Ende des dritten Viertels war die Führung bis auf einen Punkt geschmolzen (56:55, 30.).


Den Sieg vor Augen spielten beide Teams nun fahrig und produzierten Ballverluste am laufenden Band. Nach vier punktlosen Minuten übernahmen die Hausherren mit 62:64 erstmals die Führung (38.), die Bremerhaven in den Schlussminuten doch noch einmal drehen konnte. Endstand: 71:66 (40.).


"Unsere Würfe fielen heute einfach. Wir haben einen Sahnetag erwischt und davon am Ende profitiert", so BSG-Coach Steinberg.


Zweiter Saisonsieg gegen Georgsmarienhütte

"In der Woche zu spielen ist immer unangenehm", befand Christian Steinberg noch vor der Parte. "Alle sind in einem anderen Rhythmus, kommen von der Arbeit, es ist spät und in der Bogenhalle haben wir in diesem Jahr noch gar nicht trainiert." 


Trotzdem kam die BSG gegen die mit nur sieben Spielern angereisten Gäste aus Georgsmarienhütte in Tritt. Vor allem Bastian Rost hatte einen Lauf und verwandelte drei seiner insgesamt fünf Dreier bereits in den ersten zehn Minuten. Wirklich absetzen konnten sich die Seestädter trotzdem nicht (28:22, 10.).


Gerade am Brett konnten man sich nicht gegen die körperlich überlegenen 'Hütter durchsetzen, die clever aus einer Zonenverteidigung heraus agierten. Mit ihren Vorteilen beim Rebound blieben sie durch zweite Chancen am Ball und sammelten einfache Punkte. Bis zu Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen (44:36, 20.). 


In der Pause stellte die BSG ihre Verteidigung noch einmal um. Dank anhaltender Treffsicherheit jenseits der Dreierlinie konnte man sich kurz absetzen (53:38, 26.), aber Georgsmarienhütte konterte mit einem 15:4-Lauf. Stand Ende des dritten Viertels: 59:56 (30.). Dreier von Lukas Malkmus und Bastian Rost brachten in der 35. Minute die Vorentscheidung (69:61). Die knappe Führung wurde nun mit allem verteidigt, was die Beine gegen nimmermüde Gäste noch hergaben – erfolgreich (80:73, 40.).


Lange ausruhen können sich die Herren nicht, denn bereits am kommenden Samstag, 15. November, geht es um 18:00 Uhr in der Walter-Kolb-Halle gegen den Hagener SV weiter.

 

Die BSG spielte in Rotenburg/Scheeßel mit: Cengiz Dastan (15), Dennis Dastan (16), Steffen Gorgas (22), Felix Korb, Lucas Malkmus (9), Collin Rehberg, Bastian Rost (3), Florian Schröder (9), Mathis Schröder, Sven Schröer (2) und Frerk Tietje.

 

Die BSG spielte gegen Georgsmarienhütte mit: Cengiz Dastan (14), Dennis Dastan (12), Steffen Gorgas (5), Felix Korb (8), Lucas Malkmus (3), Collin Rehberg, Bastian Rost (21), Nils Ruttmann (7), Mathis Schröder, Jona Spradley (6), Frerk Tietje und Lars von der Heide (4)


Von Jürgen Bohne (6. November 2014)

 

Einen guten Eindruck hat die U18.1 bisher in ihren drei Saisonspielen in der Landesliga Staffel Nord-Ost hinterlassen. Die regional eingeteilte Gruppe spielt bis Jahresende die Plätze aus. Die besten zwei beziehungsweise drei Teams aller Gruppen qualifizieren sich für die Hauptrunde und ermitteln in einer zweiten Runde die Teilnehmer an der Niedersachsenmeisterschaft.

 

Mit drei gewonnenen Spielen sind die Jungs von Christian Steinberg auf einem guten Weg dorthin. Am kommenden Samstag gibt es allerdings das erste Kräftemessen um den Platz an der Sonne. Das Steinberg-Team tritt bei der BG 89´ Rotenburg/Scheeßel an. Die Basketballgemeinschaft ist mit zwei verlustpunktfreien Spielen gestartet und belegt Platz zwei hinter den Seestädtern.

 

Gleich im Anschluss daran geht es für Steinberg in die nächste Rotenburger Halle. Um 15.30 Uhr treffen seine Oberliga-Herren auf den derzeitigen Tabellenachten der Gruppe Nord. Für die Bremerhavener der Auftakt zu einer „englischen Woche“. Ein Begriff aus dem Fußballsport der umschreibt, dass neben den Spielen am Wochenende auch noch Wettkämpfe dazwischen stattfinden.

 

So müssen die Herren bereits am Dienstag wieder ran. Am 11. November wird das Spiel gegen TV Georgsmarienhütte (Platz 4) in der Bogenhalle um 20 Uhr nachgeholt. Den Abschluss bildet dann am Samstag, 15. November das Heimspiel gegen den Hagener SV (Platz 2) um 18 Uhr in der Walter-Kolb-Halle.

 

Kräftemäßig also keine leichte Aufgabe für die Herren, doch auf jeden Fall sind aus diesen Spielen sechs Punkte zu vergeben. Diese Punkte auf der Habenseite würden einen großen Sprung in die obere Tabellenregion bedeuten. Rangieren die BSG-Herren doch im Moment nur auf dem zehnten und damit letzten Tabellenplatz.

 

Verursacht wurde diese Situation durch die 60:66 Auftaktniederlage gegen Basketball Lesum Vegesack und ein Spielverlust durch eine Wertung des Staffelleiters. Noch schwebt das Widerspruchsverfahren gegen diese Entscheidung, doch will sich das Steinberg-Team davon nicht beeinflussen lassen und konzentriert sich auf die bevorstehenden Aufgaben.

 

„Wir haben uns in den letzten Wochen intensiv auf die kommenden Spiele vorbereitet. Leider sind nicht alle Spieler fit und von den Jugendlichen waren auch einige in den Ferien. Dennoch spiegelt unsere aktuelle Tabellensituation nicht unser Potential wieder und wir sind hoch motiviert in der kommenden Woche zu zeigen, was wir leisten können“, sagt der Bremerhavener Coach.

 

2. Regionalliga Nord: Zehn starke Minuten reichen – BSG Bremerhaven tut sich schwer beim 66:63 Heimsieg gegen TuS Ebstorf

BSG I vs TuS Ebstorf vom 1.11.2014
not in my house - Foto: Torsten Ketzmar

(von Jürgen Bohne, 5. November 2014)

 

Es war angerichtet am Samstag zum Spiel der 2. Regionalliga Nord zwischen Aufsteiger TuS Ebstorf „Knights“ und dem Gastgeber aus Bremerhaven. Die 100 Zuschauer in der Walter-Kolb-Halle warteten gespannt auf das prognostizierte Spektakel ihrer Heimmannschaft gegen den bis dato ungeschlagenen Aufsteiger. Doch dann verweigerte sich ausgerechnet die eigene Mannschaft, dieses Spiel mitzugestalten. „Die ersten 30 Minuten waren wir noch geistig in der Kabine“, umschreibt Coach Jan Lipke das Auftreten seines Schützlinge.

 

Die Gäste erkannten die Gunst der Stunde und kontrollierten das Spiel. Allerdings nicht immer fehlerfrei und die BSG nutzte die Schwächen des Gegners zur Ergebniskorrektur. Nach dem 18:19 im ersten Viertel gerieten die Bremerhaven aber immer weiter in Rückstand.

 

Neun Punkte waren es bereits zur Pause (25:34) und wer glaubte, das BSG-Team würde jetzt mit neuem Schwung aus der Kabine kommen, wurde enttäuscht. Angetrieben von ihrem Topscorer Christopher Thompson, zogen die Niedersachsen auf 17 Punkte davon.

 

War es der Kräfteverschleiß bei den Knights – die Ebstorfer spielten nur mit einer Rotation von sieben Spielern – oder war dieser Rückstand der Weckruf für das BSG-Team? Auf jeden Fall starten die Jungs von Jan Lipke eine kleine Aufholjagd und konnten dadurch die Differenz bis zur letzten Viertelpause auf zwölf Punkte drücken (40:52).

 

Nun endlich stimmte auch die Defense. Keine leichten Punkte mehr für Ebstorf und daraus resultierten die eigenen Möglichkeiten unter dem gegnerischen Korb. Das Team um Abdulai Abaker (drei Dreier/13 Punkte) und Karim Elsayed (20 Punkte) startete durch. Nach 38 Minuten belohnte sich die Mannschaft mit dem Ausgleich. 30 Sekunden vor dem Ende blieb es dann Erik Nyberg vorbehalten, seine Mannschaft erstmalig in diesem Spiel in Führung und damit auf die Siegerstraße zu bringen.

 

Coach Jan Lipke nach dem Spiel: „Respekt an den TuS Ebstorf. Als potentiellen Absteiger habe ich diese Mannschaft heute nicht gesehen. Für uns ist dieser Sieg natürlich wichtig, aber wichtiger ist es für uns aus dieser Situation zu lernen. Wie wir aufgetreten sind, wie wir das Spiel begonnen haben und so etwas vor allem nicht mehr zu wiederholen.“

 

Für die BSG spielten: Karim ElSayed (20 Punkte), Abdulai Abaker (13/drei Dreier), Marius Behr (6), Simon Macherski (6), Erik Nyberg (6), Fabio Galliano (6), Noel Okona (4), Linecker Lungongo (4), Niclas Sperber (1) und Leandro Ribeiro

 

Beste Werfer TuS Ebstorf: Chris Thompson (25 Punkte), Rene Maiwirth (13)

 

Eine Woche bleibt nun Zeit, diesen Lerneffekt aufzuarbeiten, denn am kommenden Samstag, 8. November wartet der regionale Nachbar der Ebstorfer, der MTV Bad Bevensen Lüneburg. Das „Team Heide“ von Coach Johannes Knabe wartet nach vier Niederlagen in Folge auf das nächste Erfolgserlebnis. Sprungball ist um 20 Uhr am Sportpark Kreideberg.

von Jürgen Bohne (30. Oktober 2014)

 

Zweimal Landesliga am letzten Wochenende – einmal Regionalliga an diesem Samstag. Aufgrund der Herbstferien ist, was das Basketballangebot angeht, „Schmalhans Küchenmeister“ in heimischen Hallen. Aber was unsere Teams bei ihren Auftritten präsentieren, ist weit entfernt von biederer „Hausmannskost“.

Dass die Fangemeinde der Regionalliga-Herren an diesem Spieltag ein hochklassiges Match erwarten darf, war vor der Saison noch gar nicht so klar. Wurde Gegner Ebstorf doch im Vorfelde schon als potenzieller Absteiger gehandelt. Doch die Ebstorf Knights erlebten mit vier Siege aus vier Spielen einen unglaublichen Start in die Saison. Einziger Wermutstropfen war der Spielverlust am grünen Tisch, denn ein Spieler der Knights war beim Heimsieg gegen Rist Wedel nicht einsatzberechtigt.

Treibende Kraft in der sehr homogenen Mannschaft von Alexander Wendler ist der US-Boy Christopher Thompson. Der 32-jährige Forward aus Florida ist kein Unbekannter im Norddeutschen Raum. Über die NCAA empfahl er sich für die 2. Bundesliga und stand unter anderem im Kader der Bremen Roosters und Rasta Vechta, bevor er nach einem Engagement in Finnland seinen Dienst beim TuS Ebstorf antrat. Mit 23 Punkten pro Spiel führt Thompson zurzeit die Scorerliste in der 2. Regionalliga Nord an.

Doch das Bremerhavener Trainergespann Lipke/Ruttmann setzt lieber auf die eigenen Stärken. „Die individuellen Fehler aus dem Spiel gegen Hamburg-West haben wir im Training aufgearbeitet“, so Lipke. „Alle Spieler sind fit und wir können Vollgas geben bei unserem Heimspiel. Unser Trumpf ist die tiefe Bank und der Ehrgeiz auf ein ausgeglichenes Punktekonto.“

 

2. Regionalliga Herren Nord

51:75 – Nichts zu holen in Hamburg-West

von Daniel Rehn (22. Oktober 2014)

 

Kein Glück auf fremdem Parkett für die BSG Bremerhaven. Am Wochenende gab es für die Seestädter bei der BG Hamburg-West mit dem 51:75 (21:41) die zweite Auswärtsniederlage der Saison.

 

Vorentscheidung im zweiten Viertel

 

Beide Mannschaften gingen mit einer aggressiven Verteidigung in die Partie. Viel Druck auf den ballführenden Spieler und das Erzwingen von Fehlern waren die Vorgabe an die BSG-Spieler, der sich die Hausherren immer wieder entzogen. Vielmehr noch hängten die Hamburger den Gästen sehr früh die ersten Fouls an, um von der Linie zu punkten. Ein erster Rückstand aus Sicht Bremerhavens war nach zehn Minuten die Folge (14:21, 10.).

 

Zum zweiten Viertel erwischten die Gastgeber den besseren Start. In nur wenigen Minuten setzte sich die BG Hamburg-West von 17:26 auf 17:38 ab – die Vorentscheidung war gefallen. Zur Halbzeit lag das Team von Jan Lipke und Nils Ruttmann bereits mit 21:41 hinten (20.).

 

Zu viele Dribblings und zu wenig Rebounds

 

Die Versuche der BSG die gut organisierte Verteidigung der Hamburger mit Dribblings zu knacken, ging auch in der zweiten Hälfte nicht auf. Die körperliche Unterlegenheit beim Rebound sollte sämtlichen Bemühungen auch über zweite Bälle zu punkten den gar ausmachen.

 

Der Rückstand konnte in den verbleibenden 20 Minuten kaum unter 20 Zähler gedrückt werden. Über 41:61 (30.) und 51:75 (40.) setzten sich die Hamburger ab und sicherten sich den dritten Saisonsieg im vierten Spiel. Für die BSG Bremerhaven stehen nach drei Spielen zwei Niederlagen zu Buche, gleichbedeutend mit dem 11. Tabellenplatz.

 

Lipke: "Wir haben es heute nicht geschafft unsere eigentlichen Stärken auszuspielen. Beim Rebound waren wir zu oft nur Zuschauer und fanden gerade in der ersten Halbzeit kein Mittel gegen die schnellen Angriffe der Hamburger."

 

Die BSG spielte mit: Abdulai Abaker (15), Marius Behr (7), Fabio Galiano (2), Felix Kassens (1), Simon Macherski (2), Erik Nyberg (6), Noel Okona (14), Leoandro Ribeiro, Niclas Sperber (4)

Wechsel in der Geschäftsstelle des SFL Bremerhaven

Kerstin Schildt und Birgit Heitmann-Birreck
v. l.: Kerstin Schildt und Birgit Heitmann-Birreck

Mit Wirkung vom 1. Oktober gibt es sichtbare Veränderungen in der Geschäftsstelle des Vereins. Nach 16 jähriger Tätigkeit für den SFL beendet Kerstin Schildt ihr Arbeitsverhältnis auf eigenen Wunsch und wird einer anderen Beschäftigung nachgehen. Neu im Team der Geschäftsstelle ist ab dem 1. Oktober Birgit Heitmann-Birreck.

zum Bericht auf der SFL-Homepage


Die Basketballabteilung möchte sich an dieser Stelle recht herzlich für die jahrelange Betreuung in der Buchhaltung bedanken und wir wünschen Dir, liebe Kerstin, viel Erfolg in deinem neuen Arbeitsbereich.

Von Jürgen Bohne (10. Oktober 2014)

Der zweite Spieltag steht vor der Tür. Ein Zeitpunkt also, an dem die groben Arbeiten der Saisonvorbereitung und der Spielplangestaltung eigentlich abgeschlossen sein sollten.

 

Denkste!!

 

Denn immer noch erreichen uns Mitteilungen anderer Vereine, die aus personellen Gründen ein oder sogar mehrere Teams vom Spielbetrieb zurückziehen müssen. Und auch wir sind, gerade im unteren Jugendbereich, personell nicht so aufgestellt, dass wir sorgenfrei in die Zukunft blicken können.

 

Die U10 sollte am Samstag die ersten Punktspiele in Turnierform durchführen, doch Patricia hat nicht genügend Stammpersonal, um mit minimal acht Spielern die Spiele gestalten zu können. Nun wurde das Turnier abgesagt. Sechs Wochen bleiben bis zum nächsten Einsatz und damit ein großer Zeitraum um aufzustocken.

 

So verringert sich die Anzahl der Heimspiele am Samstag auf zwei. Um 12 Uhr empfängt die U14.2 in der Basketballschule den VFL Stade und um 18 Uhr die 3. Herren die BSG Südheide. Beide Teams mussten zum Saisonauftakt ihre Punkte gegen Basketball Lesum Vegesack abgeben. Hoffen wir auf einen positiveren Ausgang gegen die niedersächsischen Teams.

 

Ebenfalls erfolglos blieb der Auftritt der Regionalligamannschaft beim TSV Kronshagen. 50 erzielte Punkte reichten nicht zum Sieg und heute folgte die Meldung der Staffelleitung, dass gleich vier eingesetzte Spieler nicht auf dem Mannschaftsmeldebogen standen und somit auch noch eine Ordnungsstrafe hinzukommt.

 

Am Samstag trifft das Team von Jan Lipke und Nils Ruttmann auf den SC Rist Wedel II, die mit zwei Niederlagen gestartet sind. Allerdings profitierten die Hamburger von einem Wertungsentscheid zu ihren Gunsten. Auftaktgegner Ebstorf Knights hatte ebenfalls einen nicht einsatzberechtigen Spieler auf dem Feld. Sprungball ist um 13 Uhr in der Walter-Kolb-Halle.

 

Die Oberliga-Herren (beim Osnabrücker TB) und die beiden U18-Teams (.1 gegen Cuxhaven und .2 gegen Oslebshausen) müssen reisen.

Endlich wieder Sport in der Basketballschule

unsere Spieler erobern sich die BS zurück
Testspiel der U14-Teams

von Jürgen Bohne (30. September 2014)


Nach achtwöchiger Umbauzeit ist die Basketballschule von Grund auf renoviert. Neue Belüftung, neue Sanitäranlagen, neue Umkleideräume und ein neues Office wurden für uns geschaffen. Vielen Dank an die Mitarbeiter der Stadt Bremerhaven, Seestadt Immobilien und den Handwerkern.

U15 Nationalmannschaft beim Nordseecup in Schweden erfolgreich – Bo Meister (Eisbären/BSG Bremerhaven) vertritt die Farben der Seestadt

von Jürgen Bohne (19. August 2014)

 

Die deutsche U15-Mannschaft hat das Turnier um den Nordseecup im schwedischen Kinna erfolgreich abgeschlossen. Nach dem Auftaktsieg gegen Dänemark (63:48) und der Niederlage gegen die Gastgeber am zweiten Spieltag (73:85) besiegte das DBB-Team im Abschlussspiel die Niederlande mit 70:53 und beendete das Turnier auf Platz zwei.

 

Jungen-Coach Alan Ibrahimagic zeigte sich dann auch mit dem Turnierverlauf zufrieden. „Im ersten Spiel merkte man den Jungs die Nervosität an. Sie wollten es teilweise zu gut machen, kamen dann aber nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel und sorgten mit einem 13-6 Lauf im Schlussviertel für den verdienten Sieg.“

 

Einen schwachen Start erwischten die jungen Ing-DiBa Korbjäger dann gegen den Gastgeber Schweden. Nach dem 19:28 Rückstand im Auftaktviertel gestaltete die deutsche Garde das Spiel in der Folge zwar ausgeglichen (22:21, 14:18, 18:18), doch letztendlich reichte es nicht zum Sieg. Ibrahimagic: „Man merkte den Skandinaviern von Beginn an, dass sie sich bereits länger auf dieses Turnier vorbereitet hatten. Insgesamt wirkten die Schweden eingespielter.“

 

Im letzten Spiel gegen die Niederlande legten die DBB-Jungs los wie die Feuerwehr (24:7, 10. Minute), doch dann „waren wir in der Folgezeit schnell zufrieden und bequem mit dem Erreichten“, wie Bundestrainer Ibrahimagic die folgenden Abschnitte beschreibt. „Erst im Schlussviertel haben wir wieder eine konzentrierte Leistung gezeigt.“

 

Für Bo Meister war der Turniereinsatz im DBB-Dress sehr erfolgreich. In allen Spielen bekam er seine Einsatzzeit und konnte den Bundestrainer mit einer soliden Leistung überzeugen. Zwar blieb er in den ersten beiden Spielen ohne zählbaren Erfolg, konnte sich dann im abschließenden Spiel gegen die Niederlande doch noch mit drei Punkten in die Scorerliste eintragen.

 

Für Deutschland spielten: Bo Meister (BSG Bremerhaven), David Aichele (USC Heidelberg), Phillip Hadenfeld (Bovender SV/BBT Göttingen), Badu Buck (ALBA Berlin), Thorben Döding (Young Dragons Quakenbrück), Alexandre Fanchini (FC Bayern München), Philipp Herkenhoff (Young Dragons Quakenbrück), Aaron Kayser (Mitteldeutscher BC), Vladimir Pinchuk (RE Schwelm), Lukas Scholz (MBC Jungwölfe), Nicolas Wolf (TSV Breitengüßbach) und Luis Zerban (FC Bayern München).

 

Grundriss Sporthalle am Stadthaus 5
Grundriss Sporthalle am Stadthaus 5

Baugeräte statt Sport - Facelifting für die Basketballschule (BS)

von Jürgen Bohne (10. Juli 2014)

 

Wenn ab Montag, 14. Juli anstelle des Basketballtrainings das Handwerk den Tagesablauf in unserer BS bestimmt, wird am Ende der Sommerferien eine völlig neue Raumzuordnung entstanden sein. In den nächsten acht Wochen geht es in der altehrwürdigen BS nämlich richtig zur Sache.

 

Einmal jährlich, immer zu den Ferien, wiederholt sich ein Szenario in der Halle: Die Basketballer gehen in die Sommerpause und die Handwerker arbeiten die to-do-Liste ab. Mängel vom Keller bis zum Dach und die manchmal unzumutbaren Zuständen an den Sanitäranlagen galt es zu beheben. Kein Wunder bei einem Gebäude, das Mitte des letzten Jahrhunderts von den amerikanischen Streitkräften erbaut wurde.

 

2007 wurde erstmalig gemeinsam mit den Vertretern des Magistrats der Zustand der Halle protokolliert, aber den zuständigen Behörden waren finanziell die Hände gebunden. Nur unaufschiebbaren Reparaturarbeiten konnten in der Halle abgearbeitet werden. Erst ab 2012 kam durch den Wirtschaftsbetrieb Seestadt Immobilien Bewegung in die Sanierungsmaßnahmen.

 

Der Schallschutz zu den benachbarten Bürogebäuden wurde verbessert, in dem die Befestigung der Korbanlagen verändert wurde. Höhenverstellbare Seitenkörbe wurden installiert. Die verletzungsgefährdeten Fußballtore verschwanden und der Hallenboden wurde komplett ausgetauscht.

 

In den nächsten acht Wochen sind dann die Sanitär- und Umkleideräume dran und die Toiletten an der Stirnseite der Halle verschwinden. Diese neu gewonnene Fläche wird für uns und dem Schulsport als Geräteraum hergerichtet. Unser Office wird auf die Eingangsseite der Halle verlegt. Dafür entstehen auf der Umkleideseite zwei neue Umkleideräume mit Sanitäranlagen (siehe Plan).

 

Nach mehrjähriger Bauzeit enden in diesem Jahr die Sanierungsmaßnahmen am Gebäude und in der Halle und wir möchten uns an dieser Stelle bei Seestadt Immobilien und dem Sportamt für den Einsatz von Personal und Finanzmitteln ganz herzlich bedanken. Ohne diese Unterstützung wäre die Sporthalle auf lange Sicht nicht mehr bespielbar gewesen.

 

Die BS ist übrigens bereits ab Freitag, 11. Juli mit Baumaterial belegt. Ein Trainingsbetrieb ist dann nicht mehr möglich.

 

2. Herren nimmt am Holsten-Cup in Pinneberg teil

Teamfoto der BSG II im Rahmen des Holsten-Cup in Pinneberg
BSG II testet in Pinneberg

von Jürgen Bohne (29. August 2014)

Die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt für das BSG-Team in Pinneberg.

 

Bei den Holstein Hoppers steht an diesem Wochenende die 15. Auflage des Holsten-Cup auf dem Programm. Eine erste Standortbestimmung also für die 24 teilnehmenden Teams aus der Oberliga bis zur 1. Regionalliga. Teilnehmen sollte eigentlich auch die NBBL-Mannschaft der Eisbären Bremerhaven an diesem hochklassig besetzten Turnier, doch aufgrund einer großen Zahl an verletzten Spielern müssen die U19-Jungs leider zuhause bleiben.

 

Mehr Infos auf Facebook http://on.fb.me/1vWh9t1

Dies hier ist kein Trainingsparcour.

Im Moment dominieren noch die Handwerker in unserer Basketballschule und seit dem Beginn der Arbeiten hat sich im Hallenraum auch noch nicht viel verändert. Trotzdem soll ab dem 22. September der Trainingsbetrieb wieder anlaufen. Wir sind gespannt!

Eisbärencamp 2014
Eisbärencamp 2014

Viel Freude beim 4. GEWOBA Eisbären Jugendcamp in Bremen

 

Während viele Familien samt Nachwuchs schon im Sommerurlaub weilen, haben über 30 Kinder und Jugendliche am vergangenen Wochenende beim 4. GEWOBA Eisbären Jugendcamp in der Bremer-Neustadt fleißig an ihrer Basketballkarriere gearbeitet. Jeweils sechs Kinder trainierten an den Stationen Werfen, Passen, Ballhandling, Defense und Koordination unter fachmännischer Anleitung der Eisbären-Jugendtrainer. „Wir konnten gezielt auf jeden Spieler eingehen und jeden Teilnehmer entsprechend seinem Leistungsstand fördern“, freute sich Eisbären-Jugendkoordinator Christian Steinberg.   weiterlesen

 

Claus Steinhoff
Claus Steinhoff

 

Good bye, Shorty

 

verstarb am vergangenen Samstag, 26. Juli 2014 im Alter von 74 Jahren nach langer schwerer Krankheit.

Sein sportliches Zuhause war der 1. BC Bremerhaven. Fast 60 Jahre lang hat Claus mit großem Engagement den Basketballsport in der Seestadt geprägt und somit viele Generationen nachhaltig mit dem Virus „Basketball“ infiziert.

Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und allen, die ihn in dieser Zeit erleben und sportlich begleiten durften.